•  

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Liebe ... Briefe ... Ich bin ein Musleme

    Die etwas andere Homepage

  •  

     

     
  • Konvertierung

    Kiziltepe 13.07.2018

  • Alanya

    Wahlheimat

Liebste …Wie sollte sie nur diesen Tag überstehen.

Liebste …Wie sollte sie nur diesen Tag überstehen.

Ich stand in einem Dessousgeschäft um mir was Schönes für dich zu kaufen Schon heute Morgen hatte es angefangen, als ich aufgewacht war, kribbelte es in meinen Lenden. Als ich mir zwischen die Beine griff, fühlte ich die Feuchtigkeit und es erregte mich noch mehr. Ich hatte von Dir meine Venus, meine Nalan – meiner Freundin geträumt -.

Ich begann meine Brüste zu liebkosten, umkreiste die steifen Brustwarzen und strich verlockend mit der Zunge über meine Lippen. Ich drehte mich dann auf den Bauch, drückte meine Scham tief in die Matratze und begann mein Becken rhythmisch auf und ab zu bewegen, so dass meine Liebesknospe sich am Bettlacken rieb. Oh ja, die Flämmchen in meinen Lenden wurden regelrechte Flammen, Ich schob meine Hand zum Zentrum meiner Lust und rieb mich immer heftiger zu meinem Höhepunkt. Das war heute Morgen und der Gedanke daran, erregte mich schon wieder. Erst jetzt wurde mir bewusst, dass während ich meinen Gedanken nachgehangen war, ein weiterer Kunde das Geschäft betreten hatte. Er stand mit dem Rücken zu mir hinter den Ausstellungspuppen. Was ich sah, glaubte ich vorerst zu träumen. Dieser Kunde stand wie gesagt hinter dieser Puppe und liebkoste deren Brüste, die mit dem neuesten BH der Kollektion bedeckt waren. Dann glitten seine Hände in den Slip den die Puppe trug. Verlockend bewegte er dabei sein Becken. Dieses Schauspiel machte mich unheimlich an und ich fühlte wie ich feucht wurde. Dann hörte ich ein leises Stöhnen,

als der Kunde seine Hand zurückzog und vor seinen Bauch zog. Ich konnte mir nur zu vorstellen, wo seine Hand jetzt war, was sie hielt und nein, ich konnte nicht länger dastehen und zusehen. In diesem Moment drehte sich der Kunde um, ich glaubte meinen Augen nicht. Joseph. Er drehte sich um und mit glänzenden Augen sagte er: „Nun, Süße, hast du auch Lust auf mehr bekommen? Hat dich das auch unheimlich angemacht?“ - „Und wie“ hauchte ich und starrte Joseph an, der mit offener Hose und einem so unglaublichen Ständer vor mir stand, dass es mir beinahe den Atem raubte. Er zog mich in die Umkleidekabine, drückte mich an die Wand. Er knöpfte meine Bluse auf und nahm meine Brüste in die Hände, mit den Daumen spielte er mit meinen steifen Nippeln. Mir entfuhr ein leises Stöhnen. Dann nahm er meine Nippel in seinen Mund und seine Zunge umspielte diese. War das die „Rache“ weil wir ihn beide beim letzten Male uns zusehen ließen. Hat er die Stunde dazu genutzt. Unglaublich was diese Berührungen in mir auslösten. Joseph ging in die Knie und fuhr dann mit seinen Händen an meinen Schenkeln hinauf, unter den Rock. Wie immer natürlich hatte ich keinen Slip an. Er führte seine Hand an dieses Zentrum der Lust. Ich unterdrückte einen lauten Stöhnlaut. Ich drückte ihn sanft zurück. Im Spiegel konnte ich alles wie ein Voyeur mitverfolgen, was wir beide trieben und das erregte mich noch mehr. Dort sah ich auch, wie sein Ständer nochmals gewachsen war und bereits sehnsuchtsvoll auf mich wartete. Doch ich wollte ihn zuerst noch etwas verwöhnen. Ich bückte mich, öffnete seine Hose ganz, schob diese nach unten und umschloss seinen Penis sanft mit meinen Lippen. Rauf und runter, dann spielte ich  mit seiner Eichel, in dem ich meine Zunge immer tänzelnd über seine Spitze gleiten liess. Er stöhnte auf und keuchte heftig. Dann zog ich ihn an mich und rieb meinen Körper an seinem steifen Ding. Ich war so weit, alles brannte in mir und wollte nur noch eines: „Diesen Speer in mir spüren.“.  Da sah ich dich meine liebe Nalan plötzlich aus dem Vorhang der Umkleide hervor schauen. Ich sah dein Lächeln, dein Einverständnis. Alles geschah in Bruchteilen von Sekunden. Er hob mich hoch und während wir uns leidenschaftlich küssten drang er in mich ein. Deine Augen mein Schatz, zeigten deine Liebe zu mir. Deine Liebe zu deinem Mann Joseph. Du hast dein Versprechen wahr gemacht, dass er für seine entgangene Liebe, bei unserem Date, diese völlige neue Art der Liebe erleben darf. Ich umschlang seine Hüften mit meinen Beinen und liess mich leicht nach hinten gleiten, gestützt von seinen Händen. Wir kamen immer mehr in Fahrt, mit heftigen Stößen gab er es mir. Ich spürte sein Glied, dass mich vor und zurückschob und genau den richtigen Punkt fand. „Ja gib es mir, oh ja, noch einmal, dann bin ich soweit, ja.“ Heftig und unter lautem Stöhnen kam ich. Auch Joseph war überfällig und nach einem weiteren heftigen Stoss spürte ich, wie er sich in mich ergoss. Er atmete schwer und auch er konnte einen solchen Orgasmus nicht lautlos erleben... Du kamst zu uns küsstest uns beide. Mein Schatz, deine Liebe, unsere Liebe ist was Besonderes.

©ALIS