•  

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  • Liebe ... Briefe ... Ich bin ein Musleme

    Die etwas andere Homepage

  •  

     

     
  • Konvertierung

    Kiziltepe 13.07.2018

  • Alanya

    Wahlheimat

Petra ist eine Studentin

Petra ist eine Studentin

wie ich und wir beide unternahmen zusammen immer ziemlich viel und haben auch eine Menge Spaß dabei. Das war auch so an diesem Wochenende. Wir hatten einfach keine Lust, auf eine Party oder in die Disco zu gehen. Deshalb trafen wir uns bei mir in meiner Sudentenbude und unterhielten uns über unsere vergangen Schulzeit. Irgendwie kamen wir dabei auf das Thema „unsere Jungs“  zu sprechen. Petra konnte sich an eine ganze Menge erinnern, obwohl das alles schon einige Zeit her war. Besonders gern erzählte sie, wie wir damals die Jungs aus unserer Klasse verarscht hatten. Petra fragte die Jungs nämlich an den Abenden immer, ob jemand Lust hätte, mit ihr Strippoker zu spielen. Natürlich  waren alle ganz wild darauf, mit Petra zu spielen und alle  dachten, sie könnten Petra übers Ohr hauen. Doch wir waren cleverer. Denn ich gab die Karten, da ich mich an dem Spiel nicht beteiligte. Dies tat ich auch und natürlich so, daß Petra immer gewann. So mussten sie sich nach und nach entkleiden, bis sie völlig nackt vor uns standen und uns ihren Schwanz präsentieren mussten. Es war ja auch zu lustig, wie die Jungs sich bemühten ihre besten Stücke vor unseren Blicken zu verstecken. Doch als wir so über die alten Zeiten sprachen, machte Petra plötzlich den Vorschlag mal selbst jetzt Strippoker zu spielen. Ich war  von der Idee richtig durch unsere Geschichte angetan und stimmte zu. Ich holte schnell die Karten. Zunächst hatte ich richtig Glück. Ich gewann einige Spiele und ich freute mich schon darauf, meine beste Freundin in eindeutiger Situation zu sehen. Doch ich hatte mich scheinbar zu früh gefreut. Das Glück verließ mich ziemlich schnell. Ich verlor eine Runde nach der anderen. Nach gut einer halben Stunde saß ich da in nur noch mit dem Büstenhalter bekleidet. Denn einen Slip hatte ich bereit zu dieser Zeit auch nicht mehr getragen. Doch auf einmal schien sich das Blatt zu wenden und ich wurde sehr siegesgewiss. Doch es kam anders. Petra hatte nämlich Fullhouse. Ich musste nun den Büstenhalter ausziehen und  meinen Busen präsentieren. Genüsslich öffnete Petra meinen BH und sah so meine Brüste an.

Petra konnte es kaum fassen, als sie meine großen Brüste sah. „Ich musste mich wohl an den Gedanken gewöhnen, mich vollkommen nackt meiner Freundin zu präsentieren. So zeigte ich mich ein wenig schüchtern. Innerlich jedoch machte es mir Spaß, dass ich die Gelegenheit hatte, so mit ihr zusammen zu sein. Petra hatte richtig Spaß, wie ich so ganz nackt vor ihr stand. Sie ließ es sich natürlich nicht nehmen, mir an intimen Stellen zu berühren. Zunächst spielte sie mir zwischen den Beinen und streichelte mir über meine Muschel. Dann begann sie mich zu massieren, bis sie meine Brüste regelrecht anfing zu melken bzw. zu kneten. Dann begann sie wieder meine Auster mit ihren Fingern zu bearbeiten. Ihre Finger teilten meine Lippen und auch meine Klitt hatte sie immer wieder zwischen den Fingern gezwirbelt. Mir gefiel dieses Spiel Ich merkte nämlich wie ich zwischen den Beinen feucht wurde. Auch Petra fiel das auf und ging immer mehr auf mich ein. Die Streicheleinheiten wurden immer zärtlicher. Nun ging ich auch auf sie ein. Sie flüsterte in mein Ohr, ins Bett zu gehen, was wir dann auch taten. Es wurde eine wundervolle Nacht und es sollte seit diesem Zeitpunkt nicht die Letzte gewesen sein.